Knirschen

Wenn die Seele knirscht

Zähneknirschen und Zähnepressen ist weit verbreitet. Momentan ist jeder dritte Deutsche davon betroffen – mit deutlich steigender Tendenz! Gehören auch Sie dazu?

Zähneknirschend nimmt man etwas hin – diese alte Redensart beschreibt treffend ein Phänomen, an dem viele Menschen leiden: Zähneknirschen (Bruxismus). Nachts vor allem werden Probleme buchstäblich immer und immer wieder durchgekaut. Dabei entsteht ein Druck, der um das Zehnfache stärker ist als der gewöhnliche Kaudruck; das entspricht dem Gewicht von nicht weniger als einer halben Tonne. Diese unbewusste Aktivität im Schlaf kann verheerende Folgen haben: starke Abnutzungserscheinungen der Zähne, wodurch das korrekte Ineinandergreifen der Zahnreihen nicht mehr gewährleistet ist. Füllungen und Zahnersatz werden mit der Zeit zerstört. Weiterhin kommt es verstärkt zu Zahnfleischbluten und Parodontose (80% der Parodontosepatienten sind Zähneknirscher). Kiefergelenk sowie Kieferknochen sind überlastet und auch Muskelgruppen sind in Mitleidenschaft gezogen. Dies wiederum kann zu verspannter Nackenmuskulatur, Kopfschmerzen, die sich bis zur Migräne steigern können, Fehlstellungen des Beckens, Tinnitus und Sehstörungen führen.

Die Hauptursache des nächtlichen Zähneknirschens liegt in den uns permanent umgebenden Stressquellen und den damit verbundenen seelischen Belastungen. Stress ist ein Phänomen, das wir alle kennen und das wesentlichen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. Beim stressbedingten Zähneknirschen- und Pressen zerbeißt und zermalmt man in der Nacht das, was man am Tag hinunterschlucken musste. Nicht nur Erwachsene sind von dieser Stresssymptomatik betroffen; die Anzahl der zu behandelnden Kinder und Jugendlichen steigt leider, bedingt durch die wachsenden Anforderungen, stetig an.

Stress entsteht z. B. durch:

  • Familiäre Anforderungen, Familie und Beruf unter „einen Hut bringen“ müssen
  • existenzielle Sorgen/wirtschaftliche Probleme
  • psychosozialer Stress (ungelöste Konflikte, Streit, Konkurrenzkampf, Umzug, Scheidung, Tod eines nahen Menschen)
  • Überreizung durch Computer, Fernsehen und Videospiele
  • Lärm / Zeitdruck / Erwartungsdruck
  • bevorstehende Prüfung, Schulstress/Zeugnis
  • alte, unverarbeitete Gefühle, unterdrückte Aggressionen, irrationale Ängste
  • Arbeitsplatzkündigung, unbefriedigender Arbeitsplatz, Mobbing
  • Entscheidungsfindungen, ständiges Grübeln über all das, was noch zu erledigen ist

Zur Sicherstellung unseres täglichen Wohlbefindens und dafür, dass Knirschen und Pressen nicht mehr als Ventil dienen muss, empfiehlt es sich eine komplexe Therapie anzustreben. Als Erste-Hilfe-Maßnahme – aus symptombezogener zahnärztlicher Sicht - ist die Eingliederung einer Aufbißschiene wichtig. Diese hilft den aktuellen Status der Zähne zu erhalten und einen weiteren Zahnabrieb zu verhindern, dient jedoch nicht ausreichend der Entlastung der Muskulatur! Das heißt, die Ursache ist damit nicht beseitigt. Im ganzheitlichen Sinne ist Bruxismus eng mit der Persönlichkeitsstruktur und den Lebenszusammenhängen der betroffenen Person verbunden. So MUSS sich die Behandlung von Zähnepressen- und knirschen nach den jeweiligen lebensgeschichtlichen, individuellen Ursachen und eingefahrenen Verhaltensmuster jedes Einzelnen richten. Somit wird die begleitende Therapie auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt und auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten.

Als ganzheitlich orientierte Zahnarztpraxis freuen wir uns, Ihnen neben der Versorgung durch die Aufbißschiene eine individuelle, lösungsorientierte Bruxismus-Begleittherapie anbieten zu dürfen. Unsere, speziell für Sie entwickelte Bruxismus-Begleittherapie setzt sich aus verschiedenen Therapieansätzen zusammen:

  • Masseter-Tape und/oder Hals-Nackentape (wiederholtes Anlegen dient zur Entlastung und Massage der Muskulatur in Kiefergelenks- und Hals-Nacken-Schulterregion)
  • Stressmanagement (neue, gesunde Möglichkeiten zum Umgang mit Stress finden)
  • Bachblütentherapie (zugrundelegend, dass körperlichen Symptomen eine seelische Gleichgewichtsstörung vorausgeht, dient dies zur Regulation und Auflösung seelischer Blockaden – individuelle Mischungsfindung und Austestung mit Besprechung)
  • Wellness-Entspannungsmassage (zur Entspannung und Lockerung für Gesicht, Kaumuskulatur, Kiefergelenksregion und Hals-Nackenregion)
  • Hypnosetherapie (zur Auflösung blockierender Gewohnheiten, installieren eigener, innerer Ruheräume, erlernen der Selbsthypnose als effektive Entspannungstechnik/Hilfe zur Selbsthilfe)
Keine Therapie gleicht der anderen.

Jede wird individuell neu auf die aktuellen Bedürfnisse und Begebenheiten eines jeden unserer Patienten abgestimmt. Nur so kann sich Erfolg einstellen und Sie gewinnen an neuer Lebensqualität.